Preisvorschlag abgeben


Um einen Preisvorschlag abgeben zu können müssen Sie im Shop angemeldet sein.

abbrechen
kostenfrei anmelden

Sie wollen Brennholz selber machen?

Wer Brennholz machen möchte, muss sich zunächst mit dem entsprechenden Bedarf wie Schnittschutzkleidung, Kettensäge & Co. ausrüsten.




Selber Brennholz machen


Wer Brennholz machen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass verschiedene Werkzeuge wie Axt, Beil, Sägebock, Brennholzsäge, Wippsäge und Holzspalter benötigt werden. Gewebeplane, Abdeckplane und Spaltkeil gehören auch ins standardmäßige Arbeitssortiment. Fiskars Axt und Beil, dessen Stiele aus vibrationsabsorbierenden Fiberglasstielen bestehen, sind ebenso zu empfehlen wie Werkzeuge der Qualitätsmarke Firepoint oder Gränsfors.

Schont Umwelt und Geldbeutel

Brennholz machen ist von ganz besonderem Vorteil, schließlich ist Holz ein preiswerter und ganz besonders umweltfreundlicher Energieträger. Mit einem einzigen Raummeter Holz können bis zu 210 Liter Heizöl ersetzt werden. Brennholz machen findet daher stets im Hinblick auf eine günstige Alternative zu anderen Heizmethoden statt. Seitdem die Preise für Öl und Gas stark angestiegen sind, hat sich die Beliebtheit von Holz stark erhöht. Viele Ofenliebhaber und speziell Besitzer eines Kaminofens greifen nun für ihr eigenes Brennholz zu Axt und Keil.

Passende Werkzeuge

Im Shop finden Sie Geräte, die entweder manuell, mit Strom, mit Benzin oder per Zapfwellenantrieb betrieben werden. Motorbetriebene Arbeitsgeräte erlauben ein schnelles und kaum ermüdendes Arbeiten.

Die bewährten Klassiker: Axt und Beil

Wenn Sie das Brennholz unabhängig von benzinangetriebenen oder elektrischen Motoren zerkleinern möchten, können Sie auf Axt und Beil zurückgreifen.
Spaltaxt von Gränsfors
Zur Auswahl stehen Markengeräte von Fiskars, Gardena und Firepoint sowie weitere Hersteller. Für das Zerkleinern des Holzes sind Sie mit einer Spaltaxt gut beraten. 

Für die härteren Fälle: Keil und Holzspalter

Hat Ihr Holz jedoch starke Verästelungen, ist die Bearbeitung mit einem Spaltkeil eine gute Wahl. Setzen Sie den Keil auf das Holz und schlagen Sie mit einem Vorschlaghammer auf den Keil, sodass er sich in das Holz hineingräbt und es schließlich auseinander treibt. Wem die althergebrachte Methode zu anstrengend ist, für den könnte ein Holzspalter oder ein elektrisches Holzspaltgerät Abhilfe schaffen. 

Den Holzspalter setzen Sie gerade auf das Holz. Von oben lassen Sie ein an einem Rohr befindliches Gewicht auf den Keil herunterschnellen.

Holzspalter von Firepoint


Durch die Wucht wird der Keil in das Holz getrieben und bringt das Holz zum Spalten. Körperkraft müssen Sie nur noch aufwenden, um den Holzspalter gerade zu halten und den Aufprall abzuwarten. 

Bei den elektrischen Modellen wird auf Knopf- oder per Hebeldruck das Holz gespaltet. Ein Stelltisch in unterschiedlichen Holzhöhen dient der Stabilität.- Dort hinein spannen Sie das Holz, bis sich der Keil über dem Holz befindet. 

Achten Sie auf Ihre Sicherheit

Bei der Arbeit mit Schneidewerkzeugen und schweren Holzstämmen können schnell Unfälle passieren. Daher sollte die Verwendung von Sicherheitskleidung, die gegen Schnitte und andere Verletzungen schützt, pflichtbewusst von jedem Holzfäller getragen werden. Schutzkleidung sollte auch bei der Arbeit im heimischen Garten verwendet werden, denn auch hier gelten die gleichen Regeln wie im Wald. Neben der Schutzhose sind auch Schutzhelm und Schutzhandschuhe zu tragen.

Lassen Sie sich von der Vielseitigkeit unseres Sortiments begeistern und profitieren Sie von den hochwertigen Geräten renommierter Hersteller. Hier finden Sie ein Sortiment, welches alle notwendigen Werkzeuge und Hilfsmittel zum Brennholz machen beinhaltet.